• en
  • de

Dienstleistungsevaluierung im Therapiebereich Reizdarmsyndrom (RDS) im Allgemeinkrankenhaus von Barnsley (Großbritannien)

Worum geht es bei diesem Projekt?

Das Reizdarmsyndrom (RDS) ist eine häufig vorkommende, chronische Erkrankung, die sich erheblich auf die Lebensqualität der Betroffenen auswirkt. Trotz intensiver Forschung besteht keinerlei Konsens über die beste Behandlungsmöglichkeit für das RDS, und die Prognose einer Heilung ist schlecht.

Der am Allgemeinkrankenhaus von Barnsley praktizierende Gastroenterologe Dr. Kapur war von den Ergebnissen beeindruckt, die bei RDS-Patienten in seiner Abteilung beobachten wurden, nachdem sie von einem ausgebildeten Homöopathen eine individualisierte homöopathische Behandlung erhalten hatten.

Mit der einjährigen „prospektiven Dienstleistungsevaluierung“ wird unter Verwendung einer anerkannten wissenschaftlichen Methode der Fortschritt bei Patienten nachverfolgt, die auf diese Weise behandelt werden. Die Studie hilft, die Evidenzbasis weiter auszubauen und damit die Einbindung ausgebildeter Homöopathen in Krankenhausteams, die sich um schwierig zu behandelnde Erkrankungen wie das RDS kümmern, zu fördern.

Die Forscher

Jackie Raw

Ms Jackie Raw RSHom
Mitglied der britischen Society of Homeopaths (RSHom)

Jackie hat mehrere Jahre lang als Kundenbetreuerin für ein Blue-Chip-Unternehmen im IT-Bereich gearbeitet, wo sie mit globalen Organisationen aus der Luft- und Raumfahrt, Öl- und Gas- sowie der Fertigungsindustrie zu tun hatte. Nachdem bei ihr erfolgreich eine Rückenverletzung homöopathisch behandelt worden war, machte Jackie eine Umschulung zur Homöopathin und schloss diese 2002 am Sheffield College of Classical Homeopathy ab. Jackie ist innerhalb des britischen National Health Service (NHS) aktiv in der Forschung tätig und fördert so die Verfügbarkeit der Homöopathie in der Primär- und Sekundärversorgung. Sie war Teil des Forschungsteams, das eine (teilweise durch das HRI geförderte) Studie zur Beurteilung der homöopathischen Behandlung des RDS durchgeführt hat, und studiert nun „Rheumatology: Diseases, Processes, Treatment & Care“ (Rheumatologie: Erkrankungen, Verfahren, Behandlung & Versorgung) an der University of Leeds.

Warum ist dieses Projekt wichtig?

Es liegt mir am Herzen, dass Patienten Zugang zu einer hochwertigen homöopathischen Versorgung haben, die innerhalb des NHS kostenfrei erfolgt. Mithilfe dieser Dienstleistungsevaluierung könnte aufgezeigt werden, wie vorteilhaft die Vernetzung von Homöopathie und Schulmedizin sein kann, und zwar vor allem für Patienten mit Erkrankungen, die nicht wirklich gut auf schulmedizinische Ansätze alleine ansprechen.“ Jackie Raw

Publikation von Jackie RawWeniger


Interim results of a randomised controlled trial of homeopathic treatment for irritable bowel syndrome.
Peckham EJ, Relton C, Raw J, Walters C, Thomas K, Smith C, Kapur K, Said E.
Homeopathy, 2014;103(3):172-7 
Share via
Copy link
Powered by Social Snap